Marianne Gruber, Miguel Herz-Kestranek, Arno Perfaller
Zuhören – Wahrnehmen – Verstehen
10. Oktober 2005
Wolfgangsee Literatur
Seeschreiber St. Wolfgang ist Tillmann Strasser
9. Juni 2006

Seeschreiber: Endauswahl nominiert

Wolfgangsee Literatur

Wolfgangsee Literatur

„Seeschreiber St. Wolfgang“ Jury nominiert die fünf besten Einreichungen des Literaturwettbewerbs für die Endauswahl.

Die Jury des Literaturwettbewerbs der Initiative „Wolfgangsee Literatur“ hat gewählt. Die fünf Nominierten für die Endauswahl sind:  Christopher Kloeble, Leipzig Renate Parschau, Gotha Matthias Schamp, Bochum Tilman Strasser, Hildesheim Eva-Maria Troelenberg, München.  Die drei Juroren – Mag. Claudia Lehner (Stifterhaus in Linz), Marianne Gruber (Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Literatur in Wien) und Mag. Andreas Hutter (Schriftsteller und Kulturjournalist in Linz) waren von der Qualität der eingereichten Beiträge sehr angetan. Die Jury-Vorsitzende Marianne Gruber stellte begeistert fest, „dass es alle fünf Beiträge verdient hätten, als Siegertext ausgewählt zu werden.“

Am 9. Juni 2006 wird um 14.00 h im „Literatenpark am Wolfgangsee“ in St. Wolfgang die abschließende Jury-Sitzung stattfinden und der „Seeschreiber“ ausgewählt. Neben den Juroren und den fünf für die Endauswahl nominierten Teilnehmern wird auch der Vize-Präsident des österreichischen PEN-Clubs, der Schriftsteller mit Wohnsitz am Wolfgangsee Miguel Herz- Kestranek, bei der Kür des St. Wolfganger „Seeschreibers“ teilnehmen und im Beisein von Vertretern der Marktgemeinde St. Wolfgang den Preis symbolisch übergeben.

Der Gewinner des Literaturwettbewerbs verfasst als „Seeschreiber“ eine literarische Auftragsarbeit, die sich auf die Region bezieht. Das Motto lautet: „Vergangenheit als Sprungbrett, nicht als Sofa“ Der „Seeschreiber“ wird für 3 Monate seinen überwiegenden Aufenthalt in St. Wolfgang nehmen und erhält dafür ein Stipendium, welches von der Initiative „Wolfgangsee Literatur“ zur Verfügung gestellt wird. Das Stipendium umfasst ein monatliches Arbeitshonorar, die Nutzungsmöglichkeit einer Privatwohnung in Seenähe sowie freie Verpflegung. Besonders wichtig ist den Initiatoren der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und den Gästen der Region.

Für die Initiative „Wolfgangsee Literatur“ fasst dessen Sprecher, Arno Perfaller, Kulturreferent der Marktgemeinde St. Wolfgang, die Zielsetzung dieses Projekts zusammen: „In der Vergangenheit fanden Literaten wie Leo Perutz, Alexander Lernet- Holenia und Hilde Spiel in der Wolfgangseeregion ihr „Kreativ-Refugium“ und auch eine zweite Heimat. Mit dem „Seeschreiber“ und der entstehenden Arbeit über unsere Heimat hoffen wir, eine Wiederbelebung der literarischen Tradition des Wolfgangsees zu erreichen“, so Perfaller abschließend.